Die Auswirkungen der Tiefen Hirnstimulation auf das Belastungsempfinden der pflegenden Angehörigen von Parkinson-Patienten
Maria Steinwandter, Dr. Franco Mantovan, Dr. Erwin Kirchler: Landesfachhochschule “Claudiana”/Universität Verona
Erschienen in: Pflegewissenschaft März/April 2018
Peer reviewed article

Zugang nicht freigeschaltet!

Sie möchten die Zeitschrift vier Wochen testen und diesen Artikel direkt lesen? Schalten Sie einen Probezugang frei!

Zugang freischalten

 


Abstract

Die Tiefe Hirnstimulation (DBS = Deep Brain Stimulation) stellt seit einigen Jahren eine effektive Therapiemethode zur Reduktion der motorischen Symptome bei Parkinson-Patienten dar. Aber neben den gewünschten Hauptwirkungen treten häufig neuropsychiatrische Komplikationen auf, die noch nicht genau erklärt werden können - auch, weil der exakte Wirkmechanismus der DBS noch nicht im Detail bekannt ist. Wie sich die Tiefe Hirnstimulation bei Parkinson-Patienten auf das Belastungsempfinden der pflegenden Angehörigen auswirkt, war in den letzten 10 Jahren vermehrt Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Die Literaturrecherche ergab, dass sich die Belastungen der pflegenden Angehörigen, obwohl sich die motorischen Symptome der Parkinson-Patienten mit DBS und deren Lebensqualität verbesserten, nicht wesentlich verringerten. Die Studien weisen darauf hin, dass das Belastungsempfinden der pflegenden Angehörigen weniger mit den motorischen Beeinträchtigungen der Parkinson-Patienten als vielmehr mit der eigenen, aber vor allem der psychischen und emotionalen Befindlichkeit der kranken Familienmitglieder zusammenhängt.

Vorschau

Vorschau
Seite 1
Vorschau
Seite 2
Vorschau
Seite 3
Vorschau
Seite 4
Vorschau
Seite 5
Vorschau
Seite 6

Impact-Points für diesen Artikel

0.59
0.59
The impacts of the deep brain stimulation in Parkinson’s disease patients on the caregiver burden
For several years, the Deep Brain Stimulation (DBS) has offered an effective therapy method for the reduction of the motor symptoms and the complications of Parkinson’s disease patients. In addition to the desired main effects, neuropsychological complications often result, which could not be figured out yet, also because the exact effect mechanism of DBS is not known in detail. Relatives, especially nursing relatives, play an important role in the home care and in all stages of the disease. The strain caused by the Deep Brain Stimulation has been in the spotlight of scientific studies for the past 10 years. The results showed that the strain on the caregivers does not diminish despite the significant improvements of the motor symptoms due to DBS-therapy. The studies indicate that the caregiver burden has less to do with the motoric impairment of Parkinson’s patient but is rather connected with the own, particularly with the cognitive and emotional state of the ill family members.
Maria Steinwandter, Dr. Franco Mantovan, Dr. Erwin Kirchler
Landesfachhochschule “Claudiana”/Universität Verona
Keine Angaben in der Vorschau verfügbar

Titelblatt

Online gestellt
vor 7 Monaten

Label

Patienten Pflegenden Angehrigen Parkinson Studien Belastungsempfinden Stimulation Lebensqualitt Disease Pflege

Zitation

Maria Steinwandter, Dr. Franco Mantovan, Dr. Erwin Kirchler:

Die Auswirkungen der Tiefen Hirnstimulation auf das Belastungsempfinden der pflegenden Angehörigen von Parkinson-Patienten. Pflegewissenschaft Mrz/April 2018. hpsmedia, 2018

Onlinezitation

Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/einzelartikel.php?journal=journal_pw&id=1974
erfasst in

Statistik

Veröffentlicht
21.03.2018
Downloads
85
Seiten
6
Zeichen
32180
Copyright © 1998-2018 hpsmedia GmbH | www.hpsmedia.info/care. Alle Daten sind urheberrechtlich geschützt. Impressum | AGB | Datenschutz | Newsletter